FRDEEN
Swiss Medtech
Für eine starke Schweizer Medizintechnik
Der neue Branchenverband Swiss Medtech (ehemals FASMED und Medical Cluster) vertritt die Interessen der Schweizer Medizintechnik. Ziel ist, ihre internationale Wettbewerbs- und Innovationskraft zu erhalten, den Heimmarkt zu stärken und ein qualitätsorientiertes, fortschrittliches Gesundheitswesen zu fördern.
Bildquelle: BVMed
Bildquelle: BVMed

Ob Spritze, Implantat, Rollstuhl oder MRI – die Medizintechnik versorgt Menschen, Ärzte und Spitäler mit lebenswichtigen Produkten und Anwendungen. Die hiesige Medtech-Industrie erzeugt einen Umsatz von 14.1 Milliarden und Exporte von 10.6 Mia Schweizer Franken. Sie steuert 2.2 Prozent zum BIP bei. Swiss Medtech unterstützt die Schweizer Medizintechnik darin, ihren grossen Beitrag zur Gesundheitsversorgung und Volkswirtschaft zu leisten und international wettbewerbsfähig zu bleiben.

Der Verband vertritt die Interessen der Branche mit rund 1’350 Unternehmen und 54'500 Mitarbeitenden. Er setzt sich ein für einen schnellen Patienten-Zugang zu Innovationen und für hohe Qualitäts-Standards. Weiter lanciert Swiss Medtech spezifische Ausbildungsangebote, kämpft gegen die wachsende Regulierungsdichte, für den freien Handel und für faire Tarife. Mit seinen Fachgruppen und Partnern engagiert sich der Verband für günstige Rahmenbedingungen und für einen weiterhin attraktiven Werk- und Forschungsplatz Schweiz.

Mehr im Verbandsportrait
Aktuelles

Schweizer Hersteller setzen auf Innovationen und Digitalisierung

9.8.18 – Mit neuen E-Health-Lösungen, Hightech-Produkten und modernen Fertigungstechnologien sind die Schweizer Medtech-Unternehmen an der Weltspitze zu finden. Neue Produkte entstehen hauptsächlich durch interne Entwicklungen oder Kooperationen mit Universitäten und Instituten – und die sind in der ganzen Welt gefragt.
 

Schweizer Medtech-Branche ersucht Europa, drohenden Versorgungslücken bei Medizinprodukten vorzubeugen

30.7.18 – Swiss Medtech und einige Verbandsmitglieder zeigen sich besorgt in einem Schreiben an das zuständige Ministerium von Österreich, das den EU-Ratsvorsitz innehat. Sie verweisen u.a. auf die durch MDR mindestens temporär um die Hälfte reduzierten Zertifizierungskapazitäten für neue Medizinprodukte ab 2020 und empfehlen, dringend Gegenmassnahmen zu ergreifen.
 

Neue Regulierungen: Medtech Europe ruft EU-Behörden, -Kommission und -Politik zum Handeln auf
27.7.18 –
Die europäische Medtech-Industrie sieht sich mit Verzögerungen konfrontiert und ersucht um Lösungen zur Umsetzung von MDR/IVDR, um eine nahtlose Verfügbarkeit lebenswichtiger Medizinprodukte bzw. kontinuierliche Patientenversorgung sicherzustellen. Der Dachverband, MedTech Europe, hat dazu ein Aktionspapier erarbeitet.
 

19.7.18 Die Dienstleistung des Schweizer Heilmittelinstituts wird neu konzipiert. Eine der Neuerungen ist das elektronische Einreichen von Unterlagen über das Swissmedic Portal. Die neue Praxis wird per 17. September 2018 eingeführt.
 
Swiss Medtech Day: Digitalisierung und weitere innovative Wege
12.7.18 Über 600 Vertreter aus Industrie, Handel und Forschung nahmen an der Verleihung des Swiss Medtech Awards, am Science-Slam, an diversen Breakout-Sessions und Fachvorträgen teil: Zu reden gaben u.a. die digitale Transformation in Unternehmen und der strategische Richtungswechsel der Straumann Group.
 
5.7.18 Reto Bucher, Leiter Beschaffung und Logistik des Kantonsspitals Aarau, äussert sich im Interview mit suisseurope, was Medizinprodukte für den Spitalalltag bedeuten und was die Revision des Medizinprodukterechts aus seiner Sicht mit sich bringen wird (S. 6).
 

Für mehr Qualität und Transparenz im DRG-System
2.7.18 In einem Schreiben an SwissDRG fordert Swiss Medtech im Hinblick auf die qualitative Weiterentwicklung des Systems Einheitlichkeit, Qualitätssicherung und Transparenz bei der Bearbeitung von DRG-Anträgen. Der Verband empfiehlt auch die Schaffung einer Ombudsstelle, die als unabhängige Instanz umstrittene DRG-Anträge beurteilen soll.
 

Swiss Medtech kooperiert mit der neuen Stuttgarter Fachmesse T4M
22.6.18 Jonas Frey, Projektleiter Swiss Medtech, erklärt die Vorteile des Standorts aus Sicht der hiesigen Medtech-Unternehmen und die Rolle des Verbands bei der Vorbereitung und Durchführung der T4M. Ziel ist auch, die Anliegen der Schweizer Aussteller stärker einzubringen.

⇒ Mehr News ⇒ Medienmitteilungen