Für eine starke Schweizer Medizintechnik

 

Der Branchenverband Swiss Medtech vertritt die Interessen der Schweizer Medizintechnik. Ziel ist, ihre internationale Wettbewerbs- und Innovationskraft zu erhalten, den Heimmarkt zu stärken und ein qualitätsorientiertes, fortschrittliches Gesundheitswesen zu fördern.

Ob Spritze, Implantat, Rollstuhl oder MRI – die Medizintechnik versorgt Menschen, Ärzte und Spitäler mit lebenswichtigen Produkten und Anwendungen. Die hiesige Medtech-Industrie erzeugt einen Umsatz von 15.8 Milliarden und Exporte von 11.3 Mia Schweizer Franken. Sie steuert 2.3 Prozent zum BIP bei. Swiss Medtech unterstützt die Schweizer Medizintechnik darin, ihren grossen Beitrag zur Gesundheitsversorgung und Volkswirtschaft zu leisten und international wettbewerbsfähig zu bleiben.

 

Der Verband vertritt die Interessen der Branche mit rund 1'400 Unternehmen und 58'500 Mitarbeitenden. Er setzt sich ein für einen schnellen Patienten-Zugang zu Innovationen und für hohe Qualitäts-Standards. Weiter lanciert Swiss Medtech spezifische Ausbildungsangebote, kämpft gegen die wachsende Regulierungsdichte, für den freien Handel und für faire Tarife. Mit seinen Fachgruppen und Partnern engagiert sich der Verband für günstige Rahmenbedingungen und für einen weiterhin attraktiven Werk- und Forschungsplatz Schweiz.

Mehr im Verbandsportrait

Schnellzugriff Brennpunkt Themen

11 November 2019

EUDAMED delay: Open letter from CAMD

News

11. November 2019 –  EUDAMED delay: Open letter from the CAMD Executive Group to the medical devices community concerning Eudamed. “With the two years postponement of the whole Eudamed all economic operators (EO) and competent authorities (CA) are facing an enormous challenge, since the alternative is a set of heavily burdensome administrative transitional solutions. Such solutions are not only resource intensive, costly and will take time, but also increase the challenge in providing certainty and ensure consistency in application from the outset.” Read more

EUDAMED delay: Open letter from CAMD

26. November 2019 – Der neuste Jahresbericht des Implantat-Registers SIRIS enthält erstmals Informationen, die es erlauben, die Leistungsqualität von Implantaten anhand von Revisionsraten1 zu beurteilen. Nebst dem Produkt spielen dabei weitere wichtige Faktoren mit. Berechnet und dargestellt werden deshalb die Raten pro Implantat unter Nennung der Produktmarken und pro Spital/Klinik. Die nationalen Spitalgrafiken bilden die Vorstufe zur Offenlegung der Resultate nach Spital- und Kliniknamen im nächsten Jahr. Damit macht SIRIS einen grossen Schritt in Richtung Transparenz. Weiterlesen

Hüft- und Knieimplantate: Transparenz steigt

21. November 2019 – Swiss Medtech nimmt im Rahmen der Vernehmlassung Stellung zur  parlamentarischen Initiative 16.419n mit der die Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit des Nationalrates bei den Mitteln und Gegenständen (MiGeL) eine Systemänderung herbeiführen will. Gemäss Vorentwurf sollen alle Preise für Mittel und Gegenstände in Verträgen zwischen Versicherern und Leistungserbringern vereinbart werden. Stellungnahme

16.419 n Pa.Iv. Humbel – Wettbewerbspreise bei Medizinprodukten der Mittel- und Gegenständeliste

Swiss Medtech
Schweizer Medizintechnikverband

Freiburgstrasse 3
3010 Bern
Schweiz

Mitglied von:

New logo MTE 2017.png